Mit drei einfachen Tipps zur gesunden Blase

Mit drei einfachen Tipps zur gesunden Blase

Viele Frauen kümmern sich so lange nicht oder nur wenig um ihren Beckenboden, bis Probleme wie Blasenschwäche auftreten. Die Ursachen für eine geschwächte Blase können vielfältig sein: Übergewicht oder Diabetes, die Geburt eines Kindes, aber auch dauerhafter Stress und Hormonveränderungen während der Menopause können zu einer empfindlichen Blase führen. Einige einfache Ratschläge helfen dir dabei, Deine Blase gesund zu halten und so Dein körperliches und auch seelisches Wohlbefinden zu stärken.

  • Beobachte und ändere gegebenenfalls Deine Alltagsgewohnheiten

    Einige recht einfach im Alltag umzusetzende Gewohnheiten können dir dabei helfen, Deine Blase gesund zu halten. Achte insbesondere auf Deine Trinkgewohnheiten. Einen bis zwei Liter am Tag zu trinken ist notwendig, an heißen Sommertag oder nach dem Sport darf es sogar noch etwas mehr sein. Viel Kaffee und große Mengen kohlensäurehaltiger Getränke allerdings können eine überaktive Blase fördern oder die damit einhergehenden Symptome wie häufiger, unmittelbarer Harndrang und Inkontinenz noch verstärken.

    Auch Nikotin schwächt die Blase. Das Rauchen aufzugeben ist nicht nur deshalb eine gute Entscheidung. Achte außerdem auf Deine Ernährung – zum einen, um Dein Gewicht zu kontrollieren, aber auch, weil eine ausgewogene Ernährung Dein Immunsystem stärkt. So kann sich Dein Körper und damit auch Deine Blase auf natürliche Weise fit halten. Für die Blasengesundheit besonders empfehlenswert sind Lebensmittel mit hohem Vitamin C-Gehalt. Auch Preiselbeeren eignen sich aufgrund ihrer vorbeugenden Schutzwirkung bei Blasenschwäche besonders gut, denn die roten Beeren sind reich an entzündungshemmenden Proanthocyanidinen.

  • Vermeide Übergewicht

    Übergewicht ist schädlich für Deinen gesamten Körper – Herz und Kreislauf, Gelenke, Organe und auch die Psyche leiden. Übergewicht begünstigt außerdem Inkontinenz, weil das erhöhte Gewicht ständigen zusätzlichen Druck auf den Bauchraum ausübt. Ein schwacher Beckenboden kann diesem Druck, der sich durch körperliche Anstrengungen oder plötzliche Ereignisse wie Husten und Niesen noch weiter erhöht, nicht mehr standhalten. Es kommt zu ungewolltem Urinverlust.

    Wenn Du Gewicht verlierst, reduzierst Du automatisch auch den Druck, der ständig auf dem Beckenboden lastet. Das Inkontinenz-Risiko – und selbstverständlich auch das Risiko für andere Erkrankungen wie Diabetes oder Herzinfarkt – sinkt wesentlich. Achte auf Dein Gewicht – es ist nicht nur für die Blase, sondern für das gesamte Wohlbefinden grundlegend.

  • Trainiere Deinen Beckenboden aktiv und regelmäßig

    Der Beckenboden hat die Aufgabe, den Organen in Bauch und Becken Halt zu geben. Er unterstützt außerdem die Schließmuskulatur und ist damit eine Grundvoraussetzung für eine gesunde Blase. Um dieser Aufgabe auch gerecht zu werden, muss die Muskelpartie kräftig sein. Und wie bei allen anderen Muskeln auch hilft hier nur regelmäßiges Training weiter. Unsere modernen Beckenbodentrainer Elvie, kGoal und Candy unterstützen dich dabei. Hier bekommst Du mehr Infos zu unseren Produkten.

Regelmäßiges Beckenbodentraining bietet dir gleich mehrere Vorteile: Es hilft dabei, Blasenschwäche zu überwinden oder dem vorzubeugen. Außerdem verbessert sich automatisch Deine Körperhaltung. Auch das sexuelle Empfinden kann sich zum Positiven verändern. Und zu guter Letzt hilft regelmäßiges Muskeltraining immer gegen Übergewicht – ein starker Risikofaktor für die Entwicklung einer Blasenschwäche wird reduziert.